öffnen

Gewerbeverband Aktuell

Pressebericht: IHK Regional Saarlouis: Wirtschaftsstandort Kommune: 'Quo vadis Gemeinde Rehlingen-Siersburg?'

Copyright © Dirk Guldner

Copyright © Dirk Guldner

IHK-Note „gut“ im Standortranking, aber Kehrtwende bei Gewerbesteuer erforderlich

„Die Gemeinde Rehlingen-Siersburg ist im Ranking saarländischer Kommunen gut aufgestellt. Auf der Habenseite stehen attraktive, gepflegte Wohnquartiere, niedrige Leerstandsquoten bei Gewerbeimmobilien, ein guter Flächenbesatz in den Gewerbegebieten, eine wirtschaftsfreundliche Verwaltung, die direkte Anbindung an die Autobahn A8, die enge Kooperation mit Bouzonville sowie ein äußerst engagierter Verband für Handel, Handwerk und Gewerbe, der viele Projekte anstößt und begleitet. Handlungsbedarf besteht jedoch bei der Anbindung einiger Ortsteile an schnelles Internet und bei der Höhe der Gewerbesteuerlast für die regionale Wirtschaft. Auch sollte zügig ein Markenkern entwickelt werden. Alles in allem hat die Gemeinde sehr gute Chancen, ihre Position im Ranking der Saarkommunen noch weiter zu verbessern.“ Dies war die Kernbotschaft der gemeinsamen Veranstaltung der IHK, der Gemeinde Rehlingen-Siersburg und des Verbandes für Handel, Handwerk und Gewerbe. Mehr als 70 Gäste waren am 28. August der Einladung in die Räumlichkeiten der Service-Auto-Garage Hein & Montnacher GmbH gefolgt, um gemeinsam mit Bürgermeister Ralf Collmann, IHK-Geschäftsführer Dr. Carsten Meier, IHK-Handelsexperte Leander Wappler sowie den Repräsentanten des örtlichen Gewerbeverbandes, Sandra Silvanus-Friedrich und Günter Heitz, über Herausforderungen und Entwicklungsperspektiven in den Bereichen Handel, Stadtentwicklung und Kommunalfinanzen zu diskutieren. Das Leitbild der IHK lautet dabei: Gemeinsam mit Politik, Verwaltung und regionaler Wirtschaft Ideen entwickeln, zum Mitmachen anregen und die Akteure vor Ort gezielt unterstützen. Dazu hatte die IHK eine detaillierte  Bestandsaufnahme der Situation vor Ort vorgelegt und viele Handlungsempfehlungen im Gepäck.

Wie viele andere Kommunen stehen auch Rehlingen, Siersburg und die anderen acht Ortsteile vor beachtlichen Herausforderungen: Demographischer Wandel, sinkende finanzielle Handlungsspielräume sowie fortschreitender Strukturwandel im Handel lauten die Stichworte. Doch die Gemeinde ist auf einem guten Weg. Dies zeigen die wesentlichen Kennzahlen, die Dr. Carsten Meier den Gästen präsentierte: Positiv hat sich der Unternehmensbestand entwickelt, mit einem Saldo von 16 liegt die Gemeinde landkreisweit auf dem zweiten Platz. Bei der Steuerkraft je Einwohner (700 €, Saarland: 953 €) liegt Rehlingen-Siersburg im Mittelfeld. Gleiches gilt für die Arbeitsplatzdichte mit 148 Beschäftigten je 1.000 Einwohner – ein ordentlicher Wert für ein Grundzentrum mit 14.442 Einwohnern. Korrespondierend dazu weist Rehlingen-Siersburg eine leicht überdurchschnittlich hohe einzelhandelsrelevante Kaufkraft je Einwohner (6.934 €, SL: 6.720 €) sowie eine verhältnismäßig geringe kommunale Verschuldung (1.742 €, SL: 3.539 €) auf. Umso erstaunlicher, dass die Gemeinde mit einem Hebesatz von 435 Punkten bei der Gewerbesteuer fast an der Spitze aller saarländischen Kommunen liegt. Meier appellierte an die Vertreter des Gemeinderates, hier rasch eine Kehrwende einzuleiten und den Hebesatz mindestens auf den Schnitt des Landkreises Saarlouis abzusenken, um die aktuelle Mehrbelastung der Unternehmen in Höhe von rund 727.000 Euro pro Jahr zu reduzieren. Andernfalls würden weitere Ansiedlungen erschwert und die Investitionskraft und damit die Wettbewerbsfähigkeit der ansässigen Unternehmen beeinträchtigt. Mehr noch: Die Gewerbesteuer trifft insbesondere kleine und mittlere Unternehmen, während sich Großunternehmen durch Ertragsverlagerungen der überhöhten Besteuerung entziehen können. Niedrigere Hebesätze würden gerade deshalb den Mittelstand stärken.

„Die Analyse der Quartiere zeigt einmal mehr, dass es sich lohnt, langfristig zu planen und für die Gemeinde eine Standortstrategie zu entwickeln, um für die anstehenden Herausforderungen gewappnet zu sein. Gerade im Einzelhandel wird sich in naher Zukunft viel verändern. Hier ist es wichtig, im ständigen Dialog mit Ladenbesitzern und Hauseigentümern zu bleiben“, erklärte Leander Wappler. Lob erhielt Bürgermeister Collmann von der IHK für das besondere grenzüberschreitende Engagement sowie das rege Vereinsleben in den Ortsteilen von Rehlingen. In Rehlingen-Siersburg, da waren sich die Diskutanten einig, wird vieles richtig gemacht.

IHK Regional Saarlouis: Wirtschaftsstandort Kommune: 'Quo vadis Gemeinde Rehlingen-Siersburg?'