öffnen

Gewerbeverband Aktuell

1. Unternehmerfrühstück im Restaurant Niedmühle in Eimersdorf

1. Unternehmerfrühstück im Restaurant Niedmühle in Eimersdorf

1. Unternehmerfrühstück im Restaurant Niedmühle in Eimersdorf
1. Unternehmerfrühstück im Restaurant Niedmühle in Eimersdorf

1. Unternehmerfrühstück im Restaurant Niedmühle in Eimersdorf

Am 14.03.18 hatte der Verband für Handel, Handwerk und Gewerbe seine Mitglieder zum 1. Unternehmerfrühstück in das Mitgliedsunternehmen Restaurant Niedmühle eingeladen. Trotz des frühen Termins haben einige diesen Termin wahrgenommen. Der erste Vorsitzende Günter Heitz konnte neben den vertretenen Unternehmen auch den Schulleiter der Gemeinschaftsschule Herrn Müller sowie Herrn Pfarrer Junk begrüßen. Günter Heitz betonte die bereits bestehende gute Zusammenarbeit des Verbandes mit der Lothar Kahn Schule in Rehlingen und dankte Herrn Müller für sein Engagement. Frau Sandra Silvanus regte an, dass sich an Auszubildenden interessierte Betriebe in der Schule durch Infostände oder direkt in den Schulklassen vorstellen könnten. Dabei sprach sie von der guten Resonanz die dadurch erzielt werde, dass nicht Meister die Betriebe vertreten sondern frisch gebackene  Gesellen, die die Sprache der jungen Leute sprechen und dadurch die Scheu vor einer Diskussion abgebaut werde. Alle Beteiligten dieses Treffens waren sich darin einig wie wichtig es ist selbst auszubilden, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Allerdings wurde auch die Problematik angesprochen, dass Handwerksbetriebe in Ausbildung investieren und die Industrie später die Fachkräfte durch höhere Bezahlung abgreift. Herr Heitz betonte, dass die meisten Mitarbeiter in seinem Unternehmen auch von ihm ausgebildet wurden und dass ein gutes schon fast familiäres Betriebsklima und die Möglichkeit zur Weiterbildung mit dazu beiträgt, die Mitarbeiter an das Unternehmen zu binden und zu halten. Herr Müller fügte hinzu, dass die Ausbildung in familiären Betrieben die Auszubildenden motiviere währen die Tätigkeit in der Industrie durch Eintönigkeit eher frustriere. Zur Zeit müssen die Schüler der Stufe 8 in der Lothar Kahn Schule 2 Pflichtpraktika zur Berufsorientierung absolvieren. Darüber hinaus sind auch jederzeit freiwillige Zusatzpraktika in Absprache zwischen Schule, Schüler und Betrieb möglich. Praktika sind ein guter Einstieg für Schüler das Berufsbild kennenzulernen und für die Betriebe die Eignung der Teilnehmer zu sehen. So wird der Frust auf beiden Seiten vermieden, da schon zu Beginn der eigentlichen Ausbildung Klarheit auf beiden Seiten herrscht und so dem Abbrechen einer Ausbildung entgegengewirkt wird.  Neben der Industrie mit höheren Anfangsverdienst sind auch weiterführende Schulen eine Konkurrenz für heimische Betriebe, da Schüler oft von den Eltern auf Schulen geschickt werden, auch wenn sie gar nicht dafür geeignet sind.

Um die bestehende Zusammenarbeit zwischen Gewerbeverband und der Gemeinschaftsschule noch zu verstärken, wird eine Firmenpräsentation vor Ort vorbereitet, bei der sich die Schüler in ihrer gewohnten Umgebung über die Möglichkeiten informieren können, die das Handwerk direkt in ihrer Gemeinde bietet . So können frühzeitig Kontakte geknüpft werden, Schüler einen Ausbildungsplatz finden und die Betriebe geeignete Azubis.

Desweiteren sind von Seiten des Gewerbeverbandes weitere Stammtische und Ähnliches geplant, um so unter anderem eine stärkere Vernetzung unter den Mitgliedern zu fördern.

Photos von unserem Verbandsmitglied PHOTO-PHANT