öffnen

Gewerbeverband Aktuell

Befreiung von der Rentenversicherungspflicht bei Minijobs

Bei geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen ist die Arbeitslohngrenze seit dem 1. Januar 2013 von 400 Euro auf 450 Euro monatlich angehoben worden. Im Zusammenhang mit diesen Minijobs hat der Arbeitgeber - neben einer pauschalen Lohnsteuer von 2% - einen
Krankenversicherungsbeitrag von 13% und einen Rentenversicherungsbeitrag von 15% (bei Beschäftigung in Privathaushalten jeweils 5%) zu tragen.
Werden ab 2013 Minijob neu begründet, müssen Arbeitnehmer künftig grundsätzlich einen Rentenversicherungsbeitrag von 3,9% (Privathaushalte: 13,9%) leisten, allerdings kann sich der Arbeitnehmer von der Rentenversicherungspflicht
befreien lassen. Eine entsprechende schriftliche Erklärung muss dem Arbeitgeber gegenüber erfolgen, der diesen Befreiungsantrag zu den Entgeltunterlagen nehmen muss und die Befreiung der Minijob-Zentrale meldet.
Zu beachten ist, dass die neue Regelung auch für vor 2013 bestehende Beschäftigungsverhältnisse gilt, wenn das Arbeitsentgelt seit dem 1. Januar auf mehr als 400 Euro, höchstens 450 Euro angehoben wurde und die bisherige Rentenversicherungsbefreiung weiter gelten soll. In diesem Fall hat der Arbeitgeber den betroffenen Beschäftigten mit Ablauf des Monats vor der Erhöhung des Verdienstes bei der Minijob-Zentrale abzumelden und mit Beginn des folgenden Monats wieder anzumelden
und dabei die Befreiungsmitteilung zu machen.
Ist in diesem Zusammenhang eine entsprechende Befreiungsmeldung vom Arbeitgeber an die Minijob-Zentrale nicht erfolgt, braucht die Meldung nicht nachgeholt zu werden und es werden daraus keine nachteilige Folgen gezogen:
Der Arbeitnehmer bleibt von der Rentenversicherungspflicht befreit, wenn im Monat der Entgelterhöhung der Befreiungsantrag beim Arbeitgeber eingegangen ist.
Zu beachten ist, dass für die Entgelterhöhung ab dem 1. Juli 2014 wieder die gesetzliche Regelung gilt: Der Arbeitgeber muss die Befreiungsmitteilung innerhalb von 6 Wochen nach Erhalt der Erklärung vom Arbeitneghmer der Minijob-Zentrale melden, da
ansonsten die Befreiung ab dem Zeitpunkt des Eingangs des Befreiungsantrags beim Arbeitgeber gilt.